Explorative Forschung

Explorative Forschung – das Frühbeet der Photonik

Neues Wissen, neue Erkenntnisse, neue Ideen – sie sind der Nährboden, auf dem die Technologien der Zukunft gedeihen. Die explorative Forschung sät die Samen für die Photonik von morgen und übermorgen. Das wirkliche Potenzial völlig neuartiger technologischer Ansätze lässt sich oftmals nur schwer vorhersagen. Ein unkonkreter Anwendungsbezug sowie das enorme Forschungsrisiko halten Unternehmen und Institute oftmals davon ab, sich mit Themen in einem enorm frühen Entwicklungsstand zu beschäftigen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung will mit der Förderung von explorativ angelegten Forschungsprojekten helfen, diese Lücke zu schließen.

Neugierde fördern

Der Entdecker- und Erfindergeist des Menschen treibt den Fortschritt. Doch ohne Grundlagenforschung, keine neuen Erkenntnisse. Und ohne neue Erkenntnisse über unbekannte oder unverstandene Wirkungsweisen sind technische Innovationen nicht denkbar. Die explorative Forschung schafft die Grundlage, um naturwissenschaftliche Erkenntnisse für technische Zwecke nutzen zu können. Wissenschaftlich-technische Vorarbeiten sind nötig, damit das Potenzial einer Erfindung oder einer neuen wissenschaftlichen Erkenntnis tatsächlich bewertet werden kann.

Von der Grundlagenforschung zur industriellen Anwendung

Die Aufgabe der explorativen Forschung ist es, diejenigen neuen Erkenntnisse aufzugreifen, die mittelfristig versprechen, dass sich eine neue Technologie zukünftig kommerziell nutzen lässt. Innerhalb einer Disziplin bringen oftmals erst qualitativ neue Ansätze den technologischen Durchbruch - wie die Geschichte der LED, der hochauflösenden Mikroskopie und vieler weiterer Technologien zeigen.

Durch explorative Forschung können auch völlig neue Bereiche entstehen. Aktuelle Beispiele aus der Photonik sind die Optogenetik oder die Quantenoptik. Diese Forschungsfelder beginnen gerade erst, der reinen Grundlagenforschung zu entwachsen und Potenzial für konkrete Anwendungen zu generieren. Im Erfolgsfall ermöglicht die Unterstützung der explorativen Forschung den Transfer neuer Forschungsfelder in die etablierte industrielle Forschung und Entwicklung.