LEGIOPLAS

Mobiles Messsystem mit plasmonischem Aptamer-Sensorchip für die Vor- Ort-Analyse der Legionellen-Belastung an Trinkwasserinstallationen

Motivation

Obwohl in Deutschland eine turnusmäßige Untersuchung auf Legionellen in Trinkwasserinstallationen verpflichtend ist, stehen mit der bisherigen Legionellen-Analyse im Labor Ergebnisse erst nach 2-3 Wochen zur Verfügung. Hinzu kommt, dass die Verordnungen derzeit nur die Bestimmung der Legionellen-Gesamtkonzentration vorschreiben und erst bei starker Kontamination in einer zweiten Messung (mit Zeitverzug) eine Typisierung auf epidemiologisch relevante Unterarten wie Legionella pneumophila, Serogruppe 1, dem Hauptauslöser der Legionärskrankheit, vorgenommen wird.

Ziele und Vorgehen

Um diese Kontrolllücke zu schließen, soll im Projekt ,,LEGIOPLAS" ein mobiles, photonikbasiertes Messsystem zum Schnellnachweis von Legionellen direkt an der Trinkwasserinstallation entwickelt werden.

Innovation und Perspektiven

Die Innovationen der zu entwickelnden plasmonischen Analytik für Legionellen bestehen in

  1. der Echtzeit-Detektion von Legionellen in der Trinkwassermatrix, inkl. des Subtyps, der den Hauptauslöser der Legionärskrankheit darstellt und
  2. der Integration in ein transportables Messsystem mit automatisiertem Messablauf.

So wird es möglich, eine sofortige Aussage über die Legionellen-Belastung und das Vorkommen krankheitsassoziierter Legionellen zu treffen und ggf. Gegenmaßnahmen zu ergreifen sowie die Wasserhygiene sicherer, effizienter und kostengünstiger zu gestalten. Langfristig kann das Messverfahren auch für andere Analyten adaptiert werden, z.B. Schimmelpilzgifte.

Ansprechpersonen

Dr.Philip Kahl
+49 211 6214 -106

Projektdetails

Koordination

Dr.Michael Hahn
ECH Elektrochemie Halle GmbH
, Halle

Projektvolumen

ca. 2,5 Mio. Euro (zu 66,8 % durch das BMBF gefördert)

Projektdauer

01.10.2021 - 30.09.2024

Projektpartner

ECH Elektrochemie Halle GmbHHalle
Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme (IKTS)Dresden
dresden elektronik ingenieurtechnik gmbHDresden
PREMA Semiconductor GmbHMainz
GeSIM Gesellschaft für Silizium-Mikrosysteme mbHRadeberg
Technische Universität Dresden, Carl Gustav Carus -Institut für Medizinische Mikrobiologie und VirologieDresden