IDA

Intelligentes Photonisches Gewebe-Detektions-und Gewebe-Ablationssystem

Neue minimalinvasive Behandlung der Adipositas mit Vorteilen für Patient und Anwender

Im Ernährungsbericht 2012 des Robert Koch Institutes werden 23% der Männer und 24% der Frauen in Deutschland als fettleibig (adipös) eingestuft. Adipositas erhöht signifikant die Risiken für chronische Erkrankungen (Bluthochdruck, Diabetes mellitus Typ 2, Herzinfarkt, Arteriosklerose, Schlaganfall, Brustkrebs, usw.) und ist ein Risikofaktor für Demenzkrankheiten wie z. B. Alzheimer. Konventionelle Behandlungen wie Diäten, Bewegungstherapie oder Medikamente sind weitgehend gescheitert und die erzielbaren Effekte werden in Fachkreisen als wirkungslos angesehen. Die aktuell einzige Methode zur Erzielung nachhaltiger Gewichtsverluste bei Adipositas-Patienten, die chirurgische Therapie, hat gravierende Nachteile wie die irreversible Umgestaltung des Magen-Darmtrakts, peri- und postoperative Komplikationen, häufige Revisionsoperationen sowie Mangelversorgung wichtiger Vitamine und Spurenelemente.

Kombinierter Ansatz aus Therapie und optischer Diagnostik als minimalinvasiver Lösungsansatz

Ziel und Innovation des Projektes ist die Entwicklung von neuen optischen Gewebe-Detektions- und Therapieverfahren sowie die Integration der optischen Detektions- und Therapieverfahren in ein theragnostisches, Endoskop-basiertes System, das erstmals eine minimalinvasive ambulante Behandlung der Adipositas und damit einhergehenden Erkrankungen mit geringer Belastung für den Patienten und Aufwand für den Operateur durch die Speiseröhre (Oesophagus) im Magen ermöglicht. Der von den Projektpartnern ERBE Elektromedizin GmbH, phg Peter Hengstler GmbH + Co. KG, Universität Freiburg und Universitätsklinikum Tübingen geplante Lösungsweg sieht die Entwicklung eines Argon-Plasma Verfahrens für den flächigen Abtrag der Magenschleimhaut (Mukosa) vor.

Damit durch die minimalinvasive Therapie nicht die sensitiven Bestandteile der Magenschleimhaut beeinträchtigt werden, ist weiterhin die Entwicklung und Verifikation von neuen, hoch sensitiven miniaturisierten optischen Sensorverfahren für die Online-Steuerung/Regelung des Plasma-Abtragprozesses in Echtzeit vorgesehen.

Die wirtschaftliche Verwertung der Ergebnisse erfolgt durch die Partner ERBE und phg am Standort Deutschland. Die Markteinführung und -durchdringung wird durch das bereits etablierte, internationale Vertriebsnetz der im Marktsegment Elektrochirurgiesysteme weltweit führenden Firma ERBE nachhaltig unterstützt.

Der gesellschaftliche Bedarf für das neue patientenschonende, kostensparende Adipositas-Therapieverfahren zeigt sich in der Tatsache, dass Adipositas und damit assoziierte Folgeerkrankungen 2003 deutschlandweit Kosten von 13 Milliarden Euro verursachte. Dies entspricht mehr als 5% der gesamten Gesundheitsausgaben von 254 Milliarden Euro. Im Jahr 2003 gingen deutschlandweit ca. 500.000 Erwerbstätigkeitsjahre verloren, weil übergewichtige Menschen invalide oder arbeitsunfähig wurden bzw. frühzeitig verstarben.

Projektdetails

Koordinator

Dr.Alexander Neugebauer
Erbe Elektromedizin GmbH
Waldhörnlestr. 17, 72072Tübingen
07071 755-493

Projektvolumen

3,4 Mio. Euro (Förderquote 52,6%)

Projektdauer

01.06.2017 - 31.05.2022

Projektpartner

Erbe Elektromedizin GmbHTübingen
PHG Peter Hengstler GmbH + Co.KGDeißlingen
Albert-Ludwigs-Universität FreiburgFreiburg im Breisgau
Eberhard Karls Universität TübingenTübingen