Photonik-Nachwuchs besucht Weltleitmesse für Lasertechnik

BMBF lädt 26 MINT-Studierende der Photonik-Akademie auf die LASER World of PHOTONICS nach München ein.

Bild 1: Viel Spaß hatten die Studierenden in Photonik-Workshops. Bild: VDI Technologiezentrum, Uwe Frauendorf

Bild 2: Zu Besuch bei Photonik-Globalplayern, hier: Messtechnik-Spezialist Polytec. Bild: VDI Technologiezentrum, Uwe Frauendorf

29.06.17

VDI Technologiezentrum GmbH

Alle zwei Jahre trifft sich die Photonik-Branche auf der internationalen LASER World of PHOTONICS, der Weltleitmesse für Lasertechnik in München. Aus diesem Anlass lud das Bundesministerium für Bildung und Forschung 26 ehemalige Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Photonik-Akademie zu einem zweitägigen Photonik-Akademie-Spezial ein.

Los ging es für die Studierenden am Montag mit einem Besuch der Sonderschau „Open Innovation“. Hier präsentierten 13 Projekte ihre aktuellen Arbeiten aus den beiden BMBF-Initiativen „Open Photonik“ und „Light Cares“. Darunter eine einfach zu programmierende Wetterstation für jedermann, ein Gerät, das sehbehinderten Menschen Digitalanzeigen vorliest und Hilfsmittel aus dem 3D-Drucker wie zum Beispiel Schreibhilfen für Rheumakranke oder Mini-Rollstuhlrampen.

Auch der Praxisteil kam nicht zu kurz: In Workshops durften die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre eigenen kleinen Lichtprojekte realisieren. Unter anderem wurden Holzteile mit einem Lasercutter ausgeschnitten, die Wetterstation senseBox programmiert, Taschen mit bunten LEDs genäht und Spiegelhalter für ein Michelson-Interferometer aus LEGO® Steinen gebaut. Mit den Spiegelhaltern galt es im Anschluss, noch ein besondere Aufgabe zu lösen: Sie sollten in einem Kreis aufgestellt und so ausgerichtet werden, dass ein Laserstrahl über alle 10 Spiegelhalter in ein Ziel traf.

Zu Besuch bei führenden Photonik-Unternehmen und Instituten

Am zweiten Tag stand ein Messerundgang auf dem Programm. Die BMBF-Sonderschau „Photonik in den Lebenswissenschaften“ präsentierte den Studierenden neue Geräte und Verfahren, die auf Licht basieren und Krankheiten schneller als bisher diagnostizieren, kleinste Details in lebenden Organismen abbilden oder Verunreinigungen in Biogas aufspüren. Am Stand von OSRAM Opto Semiconductors begutachteten die Studierenden einen intelligenten LED-Autoscheinwerfer, der sich an die Verkehrs- und Wettersituation anpasst. Auch ein Laserprojektor, so klein, dass er in die Jackentasche passt konnte bestaunt werden. Beide Produkte sind das Ergebnis erfolgreicher Forschungsprojekte, unterstützt durch das Bundesforschungsministerium.

Die nächste Station führte zum Messtechnik-Spezialisten Polytec. Hier standen innovative optische Messsysteme und die berührungslose Schwingungstechnik im Fokus. Beim renommierten Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT gab es Ausstellungsobjekte aus allen Bereichen der Lasertechnik zu sehen. Deren Anwendungsgebiete: von der Raumfahrt über die Medizin bis hin zum Leichtbau in der Automobilbranche. Der Rundgang endete am Stand des Lasermaschinen-Globalplayers TRUMPF. Neben einer anschaulichen Präsentation zur Verknüpfung von Prozessabläufen im Zeitalter von Industrie 4.0 warteten auch einige Live-Demonstrationen zum Gravieren und 3D-Drucken auf die Studierenden.

Die Photonik-Akademie findet seit 2012 jährlich statt. Aus allen Jahrgängen kamen Alumni zur LASER nach München. Mit der Akademie will das Bundesforschungsministerium gemeinsam mit der Photonik-Branche hoch qualifizierten Nachwuchs für das Thema gewinnen.

Fußzeile

  • ResearchGATE's
  • Mister Wong
  • LinkaARENA
  • google.com
  • Webnews
  • YiggIt
  • Folkd