Die Grenzen der optischen Übertragung brechen

Europäische Kommission kündigt mit 500.000 Euro dotierten Wettbewerb „Breaking the optical transmission barrier“ an.

Bild: European Commission, Horizon Prize - Breaking the optical transmission barrier

04.02.15

Meldung der Europäischen Kommission

Die Europäische Kommission hat den Wettbewerb „Breaking the optical transmission barrier“ angekündigt. Gesucht werden bahnbrechende Lösungen in der optischen Datenübertragung. Das Preisgeld für das Gewinnervorhaben beträgt 500.000 Euro.

Der Preis wird von der Europäischen Kommission im Rahmen des „Horizon 2020“-Programms ausgerufen, dem europäischen Programm für Forschung und Innovation. Der Preis soll als Ansporn bzw. Anreiz für Innovationen dienen und an denjenigen verliehen werden, der am effizientesten die vorgegebene Herausforderung überwindet.

Zielstellung für den Wettbewerb ist, zum einem die gegenwärtigen Beschränkungen von optischen Übertragungssystemen über lange Distanzen zu überwinden und zum anderen die stark steigende Nachfrage von Breitbandnetzen decken zu können. Im Zeitalter des „Internets der Dinge“ resultiert die hohe Nachfrage an Breitbandnetzen am stark ansteigenden Datenvolumen der stetig expandierenden globalen Vernetzung.

Der Wettbewerb ist für klein- und mittelständische Unternehmen und gemeinnützige Organisationen offen, die Mitglied der EU selbst- oder Mitglieder im Horizon 2020-Programm sind. Die Einreichungsphase für Anträge wird voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2015 eröffnet. Der Wettbewerb wird bis 2016 laufen. Zu dem Thema können Vorhaben von Einzelprojekten als auch von Verbundprojekten eingereicht werden.

Der Horizon-Preis wird für eine Lösung verliehen, die die Faserkapazität pro Kanal maximiert, die spektrale Bandbreite und/oder das Frequenzspektrum effizienter nutzt und die Reichweite maximiert. Die Lösung sollte energieeffizient, wirtschaftlich rentabel, einfach zu installieren und einzusetzen sein. Zudem sollte sie großes Potenzial haben, in zukünftige Generationen von optischen Systemen übernommen zu werden. Die Machbarkeit soll durch klare Versuchsergebnisse und in Form eines Demonstrators gezeigt werden.

Insgesamt gibt es fünf Horizon-Preise, deren Gewinner von der Europäischen Kommission zum ersten Mal im März 2014 bekannt gegeben wurden. Die Kategorien sind unterschiedlich dotiert: “Better use of antibiotics” (1 Mio. €), “Material for clean air” (3 Mio. €), “Collaborative spectrum sharing” (500.000 €), “Food scanner” (1. Mio. €) und “Breaking the optical transmission barriers” (500.000 €).

Genauere Informationen und Kriterien werden demnächst auf der Webseite der Europäischen Kommission bekannt gegeben.

Fußzeile

  • ResearchGATE's
  • Mister Wong
  • LinkaARENA
  • google.com
  • Webnews
  • YiggIt
  • Folkd