Merck und BASF verstärken ihr Engagement am InnovationLab in Heidelberg

Beide Unternehmen haben mehrheitlich die Geschäftsanteile an der InnovationLab GmbH für zukunftsorientierte Anwendungen in der organischen Elektronik übernommen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung förderte das InnovationLab von 2008 bis 2013 mit insgesamt 40 Millionen Euro. Bild: InnovationLab

20.05.14

Pressemeldung InnovationLab

Mit einer Mehrheitsbeteiligung an der InnovationLab GmbH intensivieren Merck und BASF ihr Engagement, um die erfolgreichen wissenschaftlichen Arbeiten der Heidelberger Forschungs- und Transferplattform für Organische Elektronik in der Metropolregion Rhein-Neckar weiterzuführen.

Die InnovationLab GmbH geht aus dem Kooperationsnetzwerk „Forum Organic Electronics“ hervor, das im Rahmen des Spitzencluster-Wettbewerbs bis Ende vergangenen Jahres vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert worden war.

„Mit der Verstetigung der InnovationLab GmbH haben wir ein wesentliches Ziel des Spitzencluster-Wettbewerbs erreicht: den Brückenschlag zwischen Wirtschaft und Wissenschaft“, sagt Karl Hahn, Senior Vice President bei BASF.

Merck und BASF haben ihren Anteil auf zusammen 70% erhöht und werden gemeinsam mit der Universität Heidelberg und dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) den Beirat der Forschungsplattform bilden. „Durch die gemeinsamen Forschungsaktivitäten von Akademia und Industrie unter einem Dach haben wir ein neues effektives Modell für erfolgreichen Wissenstransfer geschaffen“, sagt Martin Raditsch, Geschäftsführer des InnovationLabs.

Rund 100 Wissenschaftler arbeiten inzwischen am InnovationLab an Projekten zur gedruckten und Organischen Elektronik. Schnelle Forschungserfolge hatten beide Unternehmen bestärkt, ihr Engagement zu erhöhen.

„Dank der gemeinschaftlichen Infrastruktur können wir Ressourcen effektiver einsetzen und Entwicklungszyklen beschleunigen“, sagt Bjorn Hofman, Senior Vice President bei Merck. „Die gemeinsame Forschung und Entwicklung von Industrie und Wissenschaft erleichtert damit den raschen Transfer von Erfindungen in marktfähige Produkte und ist eine ideale Basis für Nachwuchsförderung.“

Die InnovationLab GmbH geht auf eine Initiative der Metropolregion Rhein-Neckar zurück und wurde von Firmen und Universitäten der Region gemeinsam mit Merck gegründet. 2011 startete der Forschungsbetrieb mit einem Hightech-Labor für gedruckte und Organische Elektronik für mehr als 15 Millionen Euro.

Ermöglicht wurde dies durch die Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) von 40 Millionen Euro. Weitere 40 Millionen Euro steuerten die industriellen Partner des Clusters bei. Der Aufbau der Clusterstruktur wurde auch vom Land Baden-Württemberg unterstützt.

Weitere Informationen

Webseite InnovationLab
BMBF-Spitzencluster Forum Organische Elektronik

Fußzeile

  • ResearchGATE's
  • Mister Wong
  • LinkaARENA
  • google.com
  • Webnews
  • YiggIt
  • Folkd