Junge Forscherinnen und Forscher ausgezeichnet

Green-Photonics-Preis geht in diesem Jahr an Arbeiten zu einem preisgünstigen Gassensor und Untersuchungen von primären Prozessen in der organischen Photovoltaik.

Verleihung des Nachwuchspreises Green Photonics an die diesjährigen Preisträger auf der Hannover-Messe durch Dr. Tobias Weiler von SPECTARIS (1. von links), Sascha Hermann von der VDI Technologiezentrum GmbH (2. von rechts) und Prof. Dr. Andreas Tünnermann vom Fraunhofer IOF (1. von rechts). © Fraunhofer IOF

11.04.13

Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF, Jena

Am 08. April wurde auf der Hannover-Messe bereits zum zweiten Mal der Nachwuchspreis „Green Photonics“ verliehen. Mit diesem Preis werden junge Forscherinnen und Forscher der Ingenieur- oder Naturwissenschaften ausgezeichnet, die sich in ihren Abschlussarbeiten mit der nachhaltigen Nutzung von Licht befassen. Zusammen mit den zwei „Sonderpreisen Thüringen“ wurden insgesamt acht junge Forscherinnen und Forscher ausgezeichnet.

Das Licht leistet bereits heute wertvolle Beiträge zu Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung und Umweltschutz – angefangen bei der Nutzung des Sonnenlichts zur Energieerzeugung über die energiesparende Beleuchtung mit LED bis hin zur ressourcenschonenden Produktion mit Laserlicht. Um Entwicklungen in diesen Gebieten zu fördern, werden herausragende akademische Arbeiten mit dem Nachwuchspreis Green Photonics ausgezeichnet.

Die Preisträger in der Kategorie Bachelor, Master, Diplom:

  • Platz 1: André Eberhardt (Universität Freiburg / Fraunhofer IPM)

  • Platz 2: Johannes Eisenlohr (Universität Freiburg / Fraunhofer ISE)

  • Platz 3: Sebastian Eckhardt (TU Dresden / Fraunhofer IWS)

  • Sonderpreis Thüringen: Tobias Ullsperger (Universität Jena)


Die Preisträger in der Kategorie Dissertationen

  • Platz 1: Dr. Sarah Maria Falke (Universität Oldenburg)

  • Platz 2: Dr. Tino Eidam (Universität Jena)

  • Platz 3: Dr. Mathias Neumann (TU Dresden)

  • Sonderpreis Thüringen: Dr. Claudia Reinlein (TU Ilmenau / Fraunhofer IOF)

Die mit dem ersten Preis in der Kategorie Bachelor, Master, Diplom ausgezeichnete Arbeit von Herrn André Eberhardt befasste sich mit der Entwicklung eines preisgünstigen, photometrischen Gassensors zur Bestimmung des CO/CO2-Gleichgewichts in der Roheisenherstellung. Die Ergebnisse dieser direkt an den Anforderungen der Industrie orientierten Arbeit ermöglichen in ihrer Umsetzung große Einsparungen an Energie- und Rohstoffkosten sowie eine starke Verminderung des Ausstoßes des Treibhausgases CO2.

Im Rahmen der mit dem ersten Preis in der Kategorie Dissertationen ausgezeichneten Arbeit von Frau Dr. Sarah Maria Falke wurde durch die Untersuchung der primären Prozesse der Licht-Strom-Wandlung in Materialien der organischen Photovoltaik ganz entscheidende Grundlagen für eine höhere Effektivität dieser Technologie gelegt und damit ein entscheidender Beitrag zur besseren Nutzung der organischen Photovoltaik geleistet.

Über die diesjährigen Preisträger hat eine Jury aus Vertretern von Industrie, Wissenschaft und Politik entschieden. Jurymitglieder sind MinR Dr. Frank Schlie-Roosen aus dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Ulrich Buller von der Fraunhofer-Gesellschaft, Dr. Peter Fischer von der Robert Bosch GmbH, Sascha Hermann von der VDI Technologiezentrum GmbH, Prof. Dr. Ferenc Krausz vom Max-Planck-Institut für Quantenoptik, Prof. Dr. Andreas Tünnermann vom Fraunhofer IOF und Dr. Tobias Weiler von SPECTARIS, dem Deutschen Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien e.V.

Pressekontakt:
Dr. Anke Niemann
Telefon: 03641 – 807 181
E-Mail:
anke.niemann@iof.fraunhofer.de

Fußzeile

  • ResearchGATE's
  • Mister Wong
  • LinkaARENA
  • google.com
  • Webnews
  • YiggIt
  • Folkd