Photonik-Akademie 2017

Wir suchen die hellsten Köpfe für die Produktion von Morgen / 26. – 31. März 2017 am Forschungscampus Digital Photonic Production in Aachen.

Bild 1: Thema der Photonik-Akademie 2017 sind digitale Produktionsverfahren. Bild: Fraunhofer ILT, Aachen
Bild 2: Mit dem Werkzeug Licht kann Material nahezu beliebig aufgetragen, abgetragen oder modifiziert werden. Bild: Fraunhofer ILT, Aachen / Volker Lannert

Digital Factory, Smart Manufacturing, Industrie 4.0 oder Factory of the Future – welche Begrifflichkeit man auch wählt: Der große Treiber unserer Zeit ist die digitale, intelligente Steuerung und Vernetzung aller Produktionsprozesse und Produktionsketten untereinander. Die Photonik spielt eine Schlüsselrolle bei der Digitalisierung der Industrie, denn sie stellt eine breite Palette digitaler Lichttechnologien wie Kameras, Sensoren, Belichter, Scanner und Lasermaschinen bis hin zum industriellen 3D-Druck zur Verfügung.

Während der Photonik-Akademie 2017 vom 26. bis 31. März 2017 werden 30 Studierende digitale Produktionsverfahren hautnah erleben. Unter dem Motto „Wir suchen die Hellsten für die Produktion von morgen“ lernen die Studierenden alle Grundlagen des industriellen 3D-Drucks kennen und werfen bei führenden Unternehmen und Instituten der Branche einen Blick hinter die Kulissen.

Die Akademie gibt außerdem einen umfassenden Überblick über die gesamte neue Interaktionskette Mensch-Maschine-Produktion und zeigt die Chancen und Herausforderungen dieser Entwicklungen auf. Gastgeber der Photonik-Akademie 2017 ist der Forschungscampus Digital Photonic Production in Aachen.

Seit 2012 findet die Akademie jährlich zu wechselnden Themen der Photonik stattfindet. Bei Teilnehmerinnen und Teilnehmern kommt die Praxis-Woche durchweg positiv an: „Die Photonik-Akademie ist eine tolle Chance, viele Unternehmen und Institute in einem sehr kompakten Zeitraum zu sehen. Besonders auch diejenigen, zu denen man sonst nie den Zugang hätte“, so die Meinung der Akademie-Alumni. „Die Woche bietet die einmalige Möglichkeit, so etwas zu erleben. Weil das vielleicht die einzige Chance ist, sich in so kurzer Zeit so viel für spätere Perspektiven und Berufe anzuschauen.“

Programm 2017

  • Exkursionen zu Unternehmen und Instituten (Trumpf, Materialise, Fraunhofer ILT, Fraunhofer IPT, u.a.)
  • Workshops, in denen die Studierenden selbst Bauteile auslegen und mit dem Laser bauen
  • Einblicke und Gespräche mit der „Maker-Szene“
  • Hintergrundgespräche mit Gründern und young professionals
  • Vorträge ausgewiesener Experten
  • Treffen mit Entwicklern, Entscheidern und Firmen-Chefs
  • Buntes Begleitprogramm: Szenetour durch das Studentenviertel in Aachen, Sport am Abend, Business Breakfast u.v.m.

Teilnahmebedingungen/Bewerbung

  • Bewerbungsschluss für die Akademie 2017 war der 15.01.2017
  • Wer kann sich bewerben: Studierende der Ingenieur- und Naturwissenschaften vom Erstsemester über Bachelor- bis zu Masterstudenten (Masterabschluss sollte noch nicht vorliegen)
  • Online-Bewerbung (tabellarischer Lebenslauf, Motivationsschreiben, Leistungsnachweis)
  • Erstsemester: Studienbescheinigung statt Leistungsnachweis
  • Die Teilnahme ist kostenlos. Reisekosten werden übernommen (Reisen mit der Bahn, 2. Klasse, bei PKW zählt äquivalente Bahnreise).
  • Für Unterbringung und Verpflegung während der gesamten Woche ist gesorgt.

Partner

Unterstützer

Fußzeile

  • ResearchGATE's
  • Mister Wong
  • LinkaARENA
  • google.com
  • Webnews
  • YiggIt
  • Folkd