Wettbewerb "Kommunen in neuem Licht"

Mit dem Wettbewerb „Kommunen in neuem Licht“, der 2009 von Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnet wurde, forciert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) den Transfer und die Markteinführung der LED-Technologie in die Allgemeinbeleuchtung. Er ist Teil der LED-Leitmarktinitiative, die im Rahmen der HighTech-Strategie der Bundesregierung genau diesen Technologietransfer fördert.

Bild 1: Die Vertreter der Gewinnerkommunen des LED-Wettbewerbs "Kommunen in neuem Licht" mit dem Parlamentarischen Staatssekretär im BMBF, Thomas Rachel, am 12.04.2010 auf der Messe Frankfurt (Fotograf: Alex Domanski)

Bei der Umstellung auf die neue LED-Technologie in Deutschland kommt den Städten und Gemeinden als öffentlich sichtbaren Lichtanwendern aus mehreren Gründen eine Schlüsselrolle zu.

Zum einen wird in der kommunalen Anwendung von der Außen- bis zur Innenbeleuchtung eine Vielzahl unterschiedlicher Szenarien abgebildet. Hier nimmt die öffentliche Hand für zahlreiche private Anwender eine Vorbildfunktion mit starker Hebelwirkung ein. Zum anderen ist die Beleuchtung für einen Großteil der kommunalen Aufwendungen für Energie verantwortlich.

Gelingt hier eine großflächige Umstellung auf eine energieeffiziente Technologie, so trägt dies nicht nur zu einer signifikanten Entlastung der angespannten kommunalen Haushalte bei. Deutsche Städte und Gemeinden können durch die Umstellung ihren Energieverbrauch entscheidend reduzieren und so einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung und zum Gelingen der Energiewende leisten.

Dazu ein Zahlenbeispiel: In Deutschland beleuchten ca. 9 Millionen Leuchten öffentliche Straßen, Wege und Plätze. Für ihren Betrieb benötigen Deutschlands Städte und Gemeinden jährlich rund 4 Milliarden Kilowattstunden Energie, was eine jährliche CO2-Emmission von über 2 Millionen Tonnen bedeutet.

Dies entspricht Energiekosten von knapp 740 Millionen Euro pro Jahr und rund einem Drittel sämtlicher Aufwendungen der kommunalen Haushalte für elektrische Energie. Gelingt es, die Effizienz der verwendeten Lichtsysteme durch die Umrüstung auf moderne LED-Technik zu verdoppeln, so entspricht die jährlich eingesparte Energie der Leistung eines mittleren Atomkraftwerkes. Vor diesem Hintergrund hat das BMBF 2009 den Wettbewerb „Kommunen in neuem Licht“ ausgerufen. Im Rahmen dieses Wettbewerbes waren die deutschen Städte und Gemeinden aufgefordert, innovative Konzepte und Ideen zur Nutzung der LED mit hoher Breitenwirkung und Sichtbarkeit vorzustellen.

Dadurch sollten zentrale Fragen zur Anwendung der LED-Technik in der Praxis geklärt sowie eine empirische Nutzer- und Erfahrungsbasis geschaffen werden.

Die zehn überzeugendsten Beitrage wurden 2010 im Rahmen der weltgrößten Messe für Beleuchtungstechnik, der Light+Building in Frankfurt, durch das BMBF ausgezeichnet und mit je 2 Millionen Euro zur Umsetzung der Konzepte gefördert. Sie umfassen angefangen von der Straßenbeleuchtung bis hin zur Beleuchtung von Schulen und Museen alle wesentlichen Aufgaben, die eine Kommune im Bereich der Beleuchtung sicherstellen muss.

Insgesamt sind durch die Förderung des BMBF zehn deutschlandweit sichtbare Demonstrationsprojekte zur Anwendung der LED-Technologie entstanden, die in ihrer Summe eine umfassende Informations- und Erfahrungsbasis für weitere Anwender darstellen.

Sämtliche Projekte des Wettbewerbes wurden von unabhängigen Instituten und Forschungseinrichtungen wissenschaftlich begleitet. Neben der Evaluation der lichttechnischen Eigenschaften und der Energieeffizienz der installierten LED-Lösungen standen individuelle Aspekte zur Akzeptanz der neuen Beleuchtung bei Nutzern, Anwendern und Bürgern im Fokus der Studien.

Alle Einzeluntersuchungen wurden durch das Lichttechnische Institut der Technischen Universität Darmstadt projektübergreifend koordiniert, so dass die Daten aus allen Projekten an zentraler Stelle gesammelt, aufbereitet und miteinander verglichen werden.

Die übergreifende Evaluierung der Projekte des Wettbewerbes „Kommunen in neuem Licht“ zeigt:

  • Durch den Umstieg auf moderne LEDs lässt sich in allen kommunalen Anwendungsbereichen für Beleuchtung eine Energieeinsparung von mindestens 50 Prozent realisieren.
  • Die Umrüstung der Beleuchtungsanlagen auf LED erfordert keine zusätzlichen Investitionen in die Infrastruktur. Bei der Umstellung auf die neue Technologie kann kosteneffizient und modular auf die vorhandene Bausubstanz aufgesetzt werden.
  • Mit der LED wird die Qualität der Beleuchtung signifikant verbessert. Unabhängig vom Altzustand lässt sich in allen Anwendungssituationen eine normgerechte Beleuchtung realisieren.
  • Sämtliche Wettbewerbsprojekte belegen eine hohe Nutzerakzeptanz in der Bevölkerung für die neue LED-Technologie. Im Vergleich mit der konventionellen Technik wird die LED durchgehend als bevorzugte Lösung insbesondere in Hinblick auf Farbtreue, Helligkeits- und Sicherheitsempfinden bewertet.

Seit dem Start des Wettbewerbes hat sich die LED in der Wahrnehmung kommunaler Entscheider – auch durch die Erfahrungen aus den zehn Wettbewerbsprojekten – als ökologisch sinnvolle und ökonomisch vorteilhafte Alternative in der Beleuchtungstechnik etabliert.

Um das volkswirtschaftliche Potential der LED vollständig zu erschließen, muss nun der großflächige Umstieg auf die neue Technik aktiv vorangetrieben werden. Dies ist die Aufgabe der LED-Leitmarktinitiative, die 2008 vom BMBF ins Leben gerufen wurde.

Teilnehmer, die ausdrücklich keine Veröfftlichung wünschen, sind aus der Liste gestrichen worden.

Die Gewinner des Wettbewerbs „Kommunen in neuem Licht“

Den Projektsteckbrief zum jeweiligen Projekt erhalten Sie mit Klick auf die entsprechende Kommune. Den Informationstext bzw. die Laudatio des jeweiligen Projektes erhalten Sie, mit Klick auf den Projektnamen.

Geförderte Verbundprojekte
Kommune
Projektsteckbrief pdf
Projekttitel/Laudatio
Landeshauptstadt Erfurt Neugestaltung Nordhäuser Straße / Andreasstraße
Landkreis GörlitzLEDSaxony
Gemeinde KönigsfeldLED-Netzwerk Schwarzwald
Stadt WuppertalLED-Beleuchtung auf der Nordbahntrasse
Stadt TrierKomLICHT - Demonstationsobjekt Schulzentrum Mäuseheckerweg in Trier
Stadt NordenEin Projekt mit Leuchtturmcharakter - LED-Beleuchtung in Norden-Norddeich
Landeshauptstadt MünchenLED als museale Allgemeinbeleuchtung – Neues Lichtkonzept in der städtischen Galerie im Lenbachhaus
Stadt PaderbornPaderborner LED-Straßenbeleuchtung
Stadt Freiburg im BreisgauLED Masterplan Freiburg
Stadt RietbergLichtkonzept Historischer Stadtkern

Ansprechpartner

Kommunen in neuem Licht

Publikationen

Fußzeile

  • ResearchGATE's
  • Mister Wong
  • LinkaARENA
  • google.com
  • Webnews
  • YiggIt
  • Folkd